Loading...

Entwicklung des Wirtschaftsbereichs

Die Branchendaten Haus- und Gebäudetechnik bilden die aktuellen Entwicklungen der Bereiche Sanitär, Heizung, Lüftung und Klima ab. Die Erhebung erfolgt im Auftrag der Messe Frankfurt, der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS), des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) und der VdZ. Der Bericht zu den Branchendaten erscheint einmal im Jahr.

Erhoben werden u.a. folgende Daten:

  • In- und ausländischer Umsatz der deutschen Haus- und Gebäudetechnik inkl. Sanitär- und Heizungswirtschaft
  • Unternehmenszahlen nach Sektoren
  • Anzahl der Beschäftigten in der Haus- und Gebäudetechnik (gesamt und pro Vertriebsstufe)
  • Anteil und Bedeutung der Haus- und Gebäudetechnik an der Bauwirtschaft

Die Branchendaten enthalten zusätzlich eine über das Berichtsjahr hinausgehende Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung.

Seit 2020 führt die B+L Marktdaten GmbH die jährlich veröffentlichte Studie durch. Im Zuge der Neubeauftragung wurden Parameter und Methodik der Studie erweitert und angepasst. Die Daten greifen die Ergebnisse von 2017 teilweise auf und ermöglichen in der Neuauflage einen umfänglichen Einblick in die wirtschaftliche Lage der Branche.


Branchendaten Haus- und Gebäudetechnik 2020 (Ausblick 2021)


Nach der positiven Entwicklung der Jahre 2019 und 2020 sind die Umsätze im Wirtschaftsbereich Haus- und Gebäudetechnik im Jahr 2021 erneut deutlich gewachsen.

keyvisual

Branche konkret 2020

Die Umsätze der Branche im In- und Ausland konnten seit 2018 kontinuierlich gesteigert werden. Im Jahr 2020 stiegen die Umsätze um +5,7 % auf 64,4 Mrd. Euro. Für 2021 liegt die Prognose bei knapp 70 Mrd. Euro. Der Grund für das erneut anhaltend starke Wachstum liegt maßgeblich in dem durch das Klimapaket 2020 angeschobenen Sanierungsboom im privaten Wohnbau sowie in den internationalen Bestrebungen zum Klimaschutz. Trotz angestiegenen Rohstoffpreisen und Lieferverzögerungen hat sich der Wirtschaftsbereich auch im Jahr 2021 sehr positiv entwickelt.

Im Inland lassen sich dem Wirtschaftsbereich für das Jahr 2020 insgesamt 50.100 Unternehmen zuordnen. Damit ist die Anzahl der Unternehmen im Vergleich zum Jahr 2019 um –0,2 % zurückgegangen. Die Anzahl der Unternehmen ist bereits seit dem Jahr 2016 rückläufig.

Die Zahl der Beschäftigten in der Haus- und Gebäudetechnik steigt weiter an. 2019 waren 526.000 Menschen im Wirtschaftsbereich tätig. Im Jahr 2020 wuchs die Anzahl um +1,6 % auf insgesamt 535.000 Beschäftigte an. Für das laufende Jahr 2021 liegt die Prognose der Beschäftigtenzahl bei 543.000.

Der Bericht „Branchendaten 2020/2021“ kann von Medienvertretern kostenfrei angefordert werden unter sophie.bode@vdzev.de.

Umsatzentwicklung, Unternehmenszahlen und Beschäftigtenzahlen im Vergleich

Grafik Umsatzentwicklung 2020/2021
Grafik Unternehmenszahlen 2020/2021
Grafik Beschäftigte 2020/2021

Ausblick

Das Jahr 2022 wird von Veränderungen in der Wohnraumnachfrage als auch im Bereich der Nichtwohnbau-Flächen geprägt sein. Aus der Pandemie erwachsene neue Rahmenbedingungen mit Homeoffice-Möglichkeiten und der verstärkte Kauf von Einfamilienhäusern in größerer Distanz zum Arbeitsplatz werden im nächsten Jahr zu einer gesteigerten Sanierungsaktivität im Bestand führen. Auch beim Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhausbau ist von einer positiven Entwicklung auszugehen. Der Wirtschaftsbereich Haus- und Gebäudetechnik wird dabei deutlich stärker von der Entwicklung im Wohnbau als von den Veränderungen im Nichtwohnbau profitieren.

Aktuelle Dokumente

Pressemitteilung Branchendaten 2020/2021

Archiv

Hier finden Sie die Berichte zu den Branchendaten ab 2019.

2019

Grafik Umsatzentwicklung 2019/2020
Grafik Unternehmenszahlen 2019/2020
Grafik Beschäftigte 2019/2020
Zusammenfassung Branchenbericht 2019/2020
Pressemitteilung Branchendaten 2019/2020 (28.10.2020/Messe Frankfurt)
Pressemitteilung Branchendaten 2019/2020 (18.03.2021/Messe Frankfurt)
Der Bericht „Branchendaten Haus- und Gebäudetechnik 2019 / 2020“ kann von Medienvertretern kostenfrei über die Messe Frankfurt angefordert werden unter press.ish@messefrankfurt.com.

Ältere Berichte

Die Branchenebrichte vor 2019 haben wir hier zusammengeführt.

Ansprechpartnerin

Sophie Bode
Referentin für Grundsatzfragen

Sophie Bode